Neue Technik bei DB0RES

Bei DB0RES gab es umfangreiche Umbauten und neue Technik im Datacenter. Der Netzwerkbackbone am Standort wurde über alle Etagen vollständig auf 10GBit/s-Technik umgebaut. Auch die Serverhardware wurde erneuert und in einem 18HE hohen Rack zusammengefasst. In dem Schrank stehen nun 4 leistungsfähige Proxmox PVE-Virtualisierer (Ryzen  105W TDP, 16Cores/32Threads) für die virtuellen Maschinen, 2 Proxmox Backup-Server und ein TrueNAS-Core Storageserver zur Verfügung. Alle verfügen über IPMI-Schnittstellen zur Remote-Steuerung und je ein oder zwei 10GBit/s Netzwerkschnittstellen und kommen an einem 10GBit/s-Rackswitch (Mikrotik CRS312-4C+8XG) zusammen. Vom Rackswitch aus geht es per Fiber über einen 2x10GBit/s Bond-Trunk (VLANs)  auf den Core-Switch des lokalen Backbone-Netzwerkes. Räumlich getrennt davon befindet sich noch ein 80TB-NAS auf UnRaid-Basis welches ebenfalls mit 10GBit/s an den Netzwerk-Core angebunden ist und dem Netz einige Speicherräume auf Basis von NFS, CIFS und iSCSI zur Verfügung stellt. Außerdem dient es als „Langzeit Backup Storage“ für die im Gebäude verteilten Workstations und die im Datacenter vorhandenen Backupsysteme. Eine Besonderheit stellen die Spezialanfertigungen der Servereinheiten dar. In den 2HE-Einschüben wurden ausnahmslos extrem geräuscharme Lüfter verwendet. Nachdem auch der 10GBit/s-Switch auf diese Lüfter umgebaut wurde,  erzeugt der ganze Serverschrank bei Vollbetrieb nur ein leises Rauschen, welches nicht lauter ist, als das Geräusch einer auf mittlerer Stufe laufenden Raumklimaanlage. Damit wäre er notfalls sogar mitten in einer Büroumgebung noch zu betreiben, ohne störend aufzufallen.

Die ausgewählten Prozessoren bieten ein Optimum hinsichtlich Performanz und der dafür benötigten Stromaufnahme. Die EPYC-Prozessoren des gleichen Herstellers haben eine fast doppelt so hohe TDP.  Angesichts der rasant steigenden Energiekosten haben wir uns bewusst gegen eine Lösung mit preiswert am Markt erhältlichen, stromfressenden (gebrauchten) Serverlösungen der üblichen Verdächtigen (IBM, Dell, HP etc) entschieden. Der Ryzen 9 5950X Prozessor taktet mit 3,4 GHz Basistakt und erreicht im Turbo bis zu 4,9 GHz auf einem Kern. Bei Last aller 16 Kerne sind aber immer noch bis zu 4,5 GHz möglich. Das macht ihn speziell für (ältere) Software interessant, die als single-core-Anwendungen geschrieben wurde. Im Amateurfunkbereich profitieren die guten alten ax.25-Kernel-Anwendungen und Software wie XNet/Linuxnet oder diverse Mailboxvarianten davon. Im Zusammenhang mit dem eingesetzten Server-Mainboard von AsRock Rack im uATX-Format werden 128GByte ECC-Ram und ausreichend PCIe-4.0 Lanes für schnelle I/O-Hardware unterstützt. Dies war bei vergleichbaren Intel-Lösungen auf Xeon-Basis oft ein Problem. NVMe-SSD erreichen derzeit Lese-/Schreibgeschwindigkeiten bis zu 7,8GBit/s.  Das hohe I/O kann über je zwei 10GBit/s-Ethernet-Schnittstellen (IBM Chipsatz) problemlos genutzt werden. Darüber hinaus gibt es noch jeweils zwei weitere 1Gbit/s Ethernetanschlüsse. Für das vollständige Out-of-Band-Management stehen selbstverständlich getrennte IPMI-Schnittstellen (1GBit/s) zur Verfügung.

Distriktversammlung Ruhrgebiet

Am 21.05.2022 fand nach coronabedingter, zweijähriger Pause erstmals wieder die Distriktversammlung des Distriktes L (Ruhrgebiet) im DARC e.V. statt.  Dabei wurde der bisherige Vorstand in seinem Amt von den anwesenden Ortsverbandsvertretern einstimmig wiedergewählt.

  • Distriktvorsitzender Georg Overhoff DH0EAV 14/14 Stimmen
  • Stellvertreterin Carmen Weber DM4EAX 14/14 Stimmen
  • Stellvertreter Reinhard Oesterreich  DJ2RO 14/14 Stimmen

Der neu gewählte Vorstand bedankt sich für das entgegen gebrachte Vertrauen. Ein Dank geht auch an das Vorstandsmitglied Werner DJ2ET, der die Distriktversammlung besuchte und den Anwesenden für Fragen und Antworten an den DARC-Vorstand zur Verfügung stand. Darüber hinaus gab er in einem interessanten Kurzvortrag einen Überblick über den aktuellen Stand der DARC-EDV. Als Termin für die nächste (Herbst-)Distriktversammlung wurde der 22.10.2022 vorgesehen.

Ausfall DB0GW

Update 24.01.2022 9:15 Uhr: Seit 8:45 Uhr sind alle Systeme bei DB0GW wieder online und verfügbar. 

Seit heute ca. 10.45 Uhr sind bei DB0GW der Hf-Standort und alle dort laufenden Serverdienste, Links und VPN-Tunnel ausgefallen. Ebenfalls betroffen ist der Duisburger UKW-Sender des Campus-Radio. Nicht betroffen ist der Betrieb des HamCloud-Datacenters 2 im Rechenzentrum. Es handelt sich um einen Stromausfall mit unbekannter Ursache. Wegen des Wochenendes ist das Universitätsgebäude für uns nicht zugänglich. Die Wiedereinschaltung kann daher leider erst am kommenden Montag 24.01.2022 erfolgen. Wir bitten um Verständnis.

Userzugang DB0KV vorübergehend deaktiviert

Drohnenaufnahme Antennen DB0KV

Aktualisierung 10.11.21: Der Userzugang ist ab sofort wieder in Betrieb.

Bei DB0KV wurde am 25.09.2021 die Antenne für den HAMNET-Userzugang auf 2362MHz demontiert. Sie soll neu vermessen und ihre Funktion getestet werden. Die Empfangssignale waren in den letzten 2 Wochen um ca. 20dB abgefallen. Die User bekamen Schwierigkeiten überhaupt noch einen Connect zustande zu bringen. Nachdem auch die Sende-/Empfangseinheit erneuert worden war und an den Koaxialkabeln ebenfalls keine Schäden festgestellt wurden, soll nun die einwandfreie Funktion der Antenne am Netzwerkanalysator geprüft werden. Eine Wiederinbetriebnahme wird nach Möglichkeit noch vor dem Winter erfolgen.

HAMServerPI V2 verfügbar

Nach langer Pause ist eine aktualisierte Version des im HAMNET vielfach verwendeten Softwarepaketes HAMServerPI erschienen. Das ursprünglich um 2014 herum von Frank Kremer DL3DCW für Raspberry 1 bis 3 entwickelte Softwarepaket wurde dank der Initiative von Michael DL5OCD komplett überarbeitet und aktualisiert. Es basiert nun auf der Version Debian Buster und wurde bereits auf Raspberry 4 mit 8GB RAM gestestet. Das Softwareimage ist gegenüber den alten Versionen 1.2 und 1.5 bzw. 1.5a deutlich gewachsen und liegt um die 8GB. Als 7z-komprimierte Datei ist es immerhin auch noch 3GByte groß. Weitere Informationen und Downloadmöglichkeiten gibt es bei DB0GW im Internet und im HAMNET.

Wartungsarbeiten bei DB0GW

Am kommenden Donnerstag 08.07.2021 werden ab ca. 10 Uhr Wartungsarbeiten bei DB0GW an der Universität Duisburg-Essen durchgeführt. Dadurch kommt es zu Abschaltungen, die bis zu ein paar Stunden dauern können. Betroffen sind alle Links, VPN-Tunnel, die Versorgung der angeschlossenen digitalen Repeater, Echolink, das APRS-IGATE und alle lokalen (Server-)Dienste im HAMNET. Nicht betroffen ist das HamCloud-Datacenter2 im Rechenzentrum. Zum Nachmittag hin wird (hoffentlich) alles wieder wie gewohnt laufen. Wir bitten um Verständnis für den zeitlich begrenzten Ausfall.

(mehr …)

Distrikt-L: Erster 60Ghz-Link im Testbetrieb

Am 3.3.2021 haben wir morgens gegen 11.30 Uhr bei bestem Wetter den ersten 60Ghz-HAMNET-Link im Distrikt-L in Betrieb genommen. Der 4km lange Link zwischen DB0GW (Uni Duisburg) und DF0MHR (Mülheim-Hafen) lief auf Anhieb mit vollen 1Gbit/s Vollduplex. Meines Wissens handelt es sich um die derzeit schnellste Hf-Linkstrecke im HAMNET. Ein erster kleiner Bericht dazu steht im Internet hier:

https://db0gw-i.ampr.org/42-news/2021/59-60ghz-link-im-testbetrieb

HAMNET bei DB0GOS qrt

Am 31.01.2021 wurde am Standort von DB0GOS der HAMNET-Betrieb endgültig eingestellt. Alle dort betriebenen HAMNET-Dienste und Services sind nicht mehr erreichbar. Die endgültige Abschaltung erfolgte durch den für das Rufzeichen Verantwortlichen und nicht, wie wahrheitswidrig andernorts behauptet wird, durch den VUS-Referenten des Distrikt-L. Eine nachhaltige, vertrauensvolle Zusammenarbeit war leider nicht mehr möglich. Dieser Schritt fiel nicht leicht. Er erfolgte nach Rücksprache mit dem Distriktvorstand-L und dem Vorstandsmitglied des DARC Werner DJ8ET. Das gesamte derzeit bei DB0GOS installierte HAMNET-Equipment wird demnächst (Coronaregelungen!) abgebaut und an die Eigentümer zurück gegeben. Gemeinsam mit den betroffenen Nachbar-Sysops aus unserem Distrikt und unseren Linkpartnern arbeiten wir bereits an konkreten Lösungen. Nach dem derzeitigen Planungsstand werden mit einer Ausnahme alle betroffenen Links auf vorhandene und neue Standorte umverteilt. Dank der heutigen Netzstruktur im HAMNET werden in der Übergangszeit für den überregionalen Betrieb keine allzu gravierenden Probleme erwartet. Es fehlt lediglich für eine gewisse Zeit etwas Redundanz. Auf einigen Parallelstrecken wird sich der Traffic minimal erhöhen. Vy 73 de Egbert DD9QP, VUS-Referent Distrikt-L.

DB0RES: VoIP-Telefonieserver modernisiert

Bei DB0RES wurde der VoIP-Telefonieserver modernisiert. Das im HAMNET zugrunde liegende Dundi-Wahlsystem wurde von überflüssigem Schnickschnack wie Beeps oder die ständig sich wiederholende Ansage „Anrufweiterleitung“  befreit. Durch die Integration des Dundi-Systems in die FreePBX-Software reagiert das System jetzt wesentlich schneller. Der Einsatz echter Serversysteme mit Multicore-Prozessoren erlaubt die Nutzung höherer Benutzerzahlen.

Unter der Stammrufnummer von DB0RES 312200733274 wird der Anrufer freundlich begrüßt und über diverse Anwahlmöglichkeiten und Dienste informiert, die durch Drücken bestimmter Ziffern erreicht werden können. Auch eine direkte Durchwahl zu einem Administrator ist möglich. Neu ist der Abruf des Deutschlandrundspruch des DARC sowie des Nordrhein/Ruhrgebiet-Rundspruch per direkter Durchwahl. Per Durchwahl oder aus dem Menü heraus ist ebenfalls die Eröffnung oder Teilnahme an Telefonkonferenzen mit zahlreichen Teilnehmern möglich. In Vorbereitung ist noch die direkte Verbindung des Telefonsystems mit dem ebenfalls bei DB0RES laufenden Videokonferenzsystem. Damit wird es möglich, dass auch Teilnehmer, die „nur“ über einen VoIP-Zugang im HAMNET oder der HamCloud unterwegs sind, bei laufenden Videokonferenzen zumindest ein Wörtchen mitreden können. Allen bei DB0RES registrierten Nutzern stehen sämtliche Möglichkeiten einer Rufum- und -weiterleitung sowie eine Sprachmailbox zur Verfügung. Als Besonderheit erlaubt die Sprachmailbox auch das bequeme Weitersenden verpasster Anrufe per Email (auch ins Intenet!). Die Sprachnachricht befindet sich dann als Anhang in der Email und kann auf den meisten Geräten sofort abgespielt werden. Über einen spezielles Benutzerinterface  können alle Optionen vom Nutzer bei Bedarf selbst eingestellt, aktiviert oder deaktiviert werden.

Wer ein SIP-Telefon, ein Softphone oder ein Handy/Tablet mit einer passenden App besitzt und im HAMNET telefonieren möchte, kann sich problemlos bei DB0RES registrieren lassen. Anfragen hier.

Über spezielle Durchwahlnummern lassen sich die wichtigsten Dienste von jedem HAMNET-Nutzer mit SIP-Telefon direkt angewählen und nutzen. Die Durchwahlnummern wurden auf den beiden im Distrikt-L bei DB0RES und DB0GW zur Verfügung stehenden SIP-Telefonieservern harmonisiert. Die gleiche Durchwahlziffer ruft dann jeweils auch den gleichen Dienst ab.

 Durchwahl  Caller-ID  Funktion
 312200733274  DB0RES  IVR Ansagemenü
 3122007332741  DB0RES DLRS  Deutschlandrundspruch
 3122007332742  DB0RES NRNRS  Nordrhein/Ruhrgebiet RS
 3122007332743  DB0RES TELCO  Telefonkonferenz
 3122007332744  DB0RES ECHO  Echoserver
 3122007332745  DB0RES TIME  Uhrzeitansage

 

Videokonferenzen bei DB0RES

Bei DB0RES steht ab sofort ein Videokonferenz-Server für das HAMNET zur Verfügung. Der opensource basierte Jitsi-Server ermöglicht es, mit einem modernen Webbrowser ohne weitere Software an einer Videokonferenz teilzunehmen. Ein Notebook mit integrierter Kamera und Mikrofon oder ein entsprechend damit ergänzter PC reichen völlig aus, um spontan eine Videokonferenz zu starten oder an einer solchen teilzunehmen. Wenn man auf eine Kamera verzichtet, genügt auch ein Mikrofon, um zumindest „mitreden“ zu können. In einer weiteren Ausbaustufe wird der Videokonferenz-Server mit dem VoIP-Server bei DB0RES verbunden. Benutzer eines VoIP-Telefones, die im HAMNET per SIP eingebucht sind, können dann den Video-Server per Telefonanruf erreichen und so auch an einer Diskussion in einem bestimmten Raum teilnehmen. Zur Teilnahme an dem Raum mit Namen DB0RES muss man folgende URL eingeben:

https://meet.db0res.ampr.org/DB0RES

Da es sich um einen HAMNET-internen Dienst ohne öffentliche Zertifizierungsstelle handelt, muss zunächst das vewendete Zertifikat im Browser bestätigt werden. Nachdem man dann im Webbrowser die Verwendung von Kamera und Mikrofon für diese Sitzung freigegeben hat, gelangt man sofort in den Raum und nur die dort anwesenden Besucher werden darüber informiert. Zuvor sollte man noch sein Rufzeichen und seinen Vornamen in die Abfragemaske eingeben, damit die Anwesenden wissen, wer sich dort gemeldet hat. Alles Weitere ist relativ selbsterklärend. Natürich kann man auch spontan eigene Räume generieren (z.B. „https://meet.db0res.ampr.rog/Testraum“) und innerhalb des Raumes andere User zu seiner Videokonferenz einladen und vieles mehr. Der Server steht allen Funkamateuren im HAMNET zur Verfügung. Er gibt keinerlei Daten an Dritte weiter und benötigt zur Nutzung weder spezielle Software noch eine Registrierung. Wir wünschen viel Spaß mit diesem Service.

Nach oben